Letztes Feedback

Meta





 

Über

Ende Zwanzig, weiblich, Einzel- und Scheidungskind, abgeschlossenes Studium, Vollzeitberufstätig, Single, sprachgewandt und kommunikativ, emotional stabil (d. h. keine großen Schwankungen, sondern eher tendenziell gleichmäßig), kaffee- und (leider)nikotinsüchtig, teilweise mit leichten Orientierungsproblemen, ein wenig chaotisch, stets die akademische Viertelstunde einhaltend, quirlig und ... lieb :-)

Alter: 31
 


Werbung




Blog

Immer wieder er...

Mit Blick auf die Uhr haben wir jetzt gleich halb drei... Ich hatte heute Abend ursprünglich mal vor früh zu Hause zu sein, bisschen zu entspannen und dann zeitnah ins Bett zu gehen. Ich liege ich nun aber hellwach im Bett und frage mich, ob der, an den ich gerade denke wenigstens den ein oder anderen Gedanken gerade auch noch an mich verschwendet.

Es ist dieser eine Mann, der mir stets mein Leben so unerträglich schwer macht. Warum kann es zwischen uns nicht mal normal sein? Er ist für viele kein Traummann. Keineswegs. Für mich ist er jedoch etwas besonderes... Ich kann es euch aber nicht erklären.

Ich möchte von ihm loskommen. Frei sein für eine neue Liebe. Jedes mal, wenn ich dachte es geht, kam er wieder in mein Leben. Quasi "Huhu da bin ich"...

In den nächsten Monaten will ich von ihm loskommen oder das fragmentale Etwas, was wir da haben, Beziehung nennen können.

Ab morgen packe ich das Problem an! 

 

22.2.14 02:47, kommentieren

Werbung


Der Einstieg - oder warum schreibe ich eigentlichen diese Blog?

Warum beginnt man einen Internetblog zu schrieben? Warum beginne ich einen Internetblog zu schreiben? Eigentlich weiß ich es nicht so genau… Vielleicht ist es die ersehnte Möglichkeit geschehene Dinge zu verarbeiten? Es kommt nicht von ungefähr, wenn in der Jugend regelmäßig Tagebuch geführt wird… Hier konnte ich all das niederschreiben, was mich beschäftigte und bewegte. Bewegt mich heute nichts mehr? Eigentlich bewegt mich heute viel mehr wie damals! In der Jugend tat alles besonders weh, war alles besonders dramatisch, war alles mit nichts zu vergleichen… Dachte ein jeder. Aber was ist heute? Ist die Welt einfacher geworden? Sind die Probleme kleiner? Die zu beschreitenden Wege ebener? Eigentlich nicht… Eigentlich sind viele Dinge komplizierter. Schwieriger. Aber wir schreiben nicht mehr… Ich schreibe nicht mehr.

Mit diesem Blog möchte das Schreiben wieder beginnen. Ich habe das Gefühl, dass ich so vielleicht Dinge, die in meinem Leben geschehen besser begreifen – ja besser verarbeiten kann. Immer wieder gebe ich als Antwort, über Dieses und Jenes nachdenken zu wollen – eigentlich zu müssen! Habe ich eigentlich mal wirklich richtig über das Leben, meine Ziele oder Wünsche nachgedacht?

Wer bin ich eigentlich? Ich bin eine junge Frau Ende Zwanzig, Single, in einer Kleinstadt bei Frankfurt lebend und Vollzeitberufstätig nach abgeschlossenem Studium. Ich bin Scheidungs- und dazu noch Einzelkind, bin vom äußerlichen Typ durchschnittlich normal, ein wenig chaotisch, ein bekennender Morgenmuffel, stets für allen möglichen Quatsch zu haben und liebe Butterkekse und Stracciatellaeis. Ja, das bin ich…

Hört sich eigentlich eher durchschnittlich an. Was ist dann also der Anlass zum Nachdenken? Vor einigen Tagen ist wieder einmal eine Beziehung von mir gescheitert…  Nach ganzen vier Wochen… ich betitelte es ohnehin nur als Versuch, aber das dieser Versuch so kläglich endete… Aber dazu an entsprechender Stelle mehr.

Nun ist also wieder eine dieser Phasen über das Leben, die Zukunft und eigentlich über alles mal nachzudenken… Was waren die Gründe des Scheiterns, wäre unter besseren Vorzeichen alles anders gekommen? Ich weiß es bisher leider noch nicht…. Ich denke mal darüber nach… Mein Ziel ist auf jeden Fall glücklich zu werden. Nicht, dass ich das derzeit nicht bin. Aber glücklich in allen Belangen – ja, dass ist mein Ziel!!

Und vor allem möchte ich sagen können, dass ich mich im inneren Gleichgewicht befinde. Und auf diese Suche nach diesem Gleichgewicht begebe ich mich jetzt J

17.2.14 22:49, kommentieren